Fläschchen-Know-how

Yoga für den Magen

Wer unter Magenschmerzen leidet, möchte schnell etwas dagegen tun. Glücklicherweise kann Sport sich positiv auf Bauch und Magen auswirken und Betroffene müssen nicht ganz auf sportliche Aktivitäten verzichten. Besonders beim Yoga oder Pilates spielen Körper und Geist ideal zusammen. Langsame Bewegungen können auch zu Entspannung führen und wirken so Stress, als häufige Ursache von Magen-Darm-Beschwerden bzw. Bauchschmerzen, entgegen.

Wir haben einige hilfreiche Übungen für Sie zusammengestellt, die Sie ganz einfach zu Hause auf Ihrer Matte machen können.

Übung 1: Knie-Umarmung

Grundposition: Legen Sie sich auf den Rücken und winkeln beide Beine an. Schließen Sie Ihre Arme um die Knie, als würden Sie sie umarmen.

Variante 1:  Ziehen Sie Ihren Kopf und Brustkorb beim Ausatmen in Richtung Knie. Position kurz halten und beim Einatmen wieder zurücklehnen. Übung fünfmal wiederholen.

Variante 2: Gleiche Übung wie bei Variante 1 nur jeweils nur ein Bein angewinkelt und das andere locker auf der Matte liegend.

Übung 2: Rückenrolle

Bringen Sie sich in Position: Sie setzen sich auf Ihre Matte, Beine sind angewinkelt und die Hände fassen locker die Knie. Tief einatmen und den Rücken dabei nach oben gerade ziehen. Beim Ausatmen den Bauchnabel einziehen und den Rücken abrunden.

Es geht los: Mit dem nächsten Einatmen rollen Sie sich nach hinten auf den Rücken und behalten dabei die Form bei. Die Schulterblätter haben Kontakt mit Boden, den Kopf halten Sie in der Luft. Beim Ausatmen kommen Sie wieder nach oben in die Ausgangsposition und 

Übung 3: Boot (Navasana)

Setzen Sie sich auf die Matte, den Rücken leicht nach hinten lehnen, Knie angewinkelt, die Zehenspitzen berühren den Boden. Die Arme parallel nach vorne strecken, Handflächen zeigen nach innen. Nun die Beine langsam nach oben durchstrecken, sodass Ihr Körper ein V bildet. Position kurz halten und Beine beim Ausatmen wieder anwinkeln. Anschließend kurz ausruhen. Übung fünfmal wiederholen.

Übung 4: Radfahren

Legen Sie sich auf den Rücken mit den Händen unter dem Kopf, die Beine sind in der Luft gestreckt. Abwechselnd ein Bein im 90 Grad-Winkel nach oben heben und den Oberkörper diagonal zum Knie heben (linker Ellenbogen zum rechten Knie und umgekehrt).

Wichtig: Werden die Magenschmerzen während des Trainings stärker oder andere Symptome wie Übelkeit kommen hinzu, brechen Sie die Übungen besser ab.

Die besten Hausmittel zur Linderung von Magenschmerzen

Magenschmerzen können viele verschiedene Ursachen haben. Oftmals entsteht der Schmerz im Magen infolge von Essen, der Einnahme von Medikamenten oder es sind psychische Belastungen, die auf den Magen schlagen. Besonders bei Stress empfiehlt sich Bewegung in Form von Sport oder Yoga zum Ausgleich und kann zur Linderung der Symptome führen.

Hier finden Sie weitere hilfreiche Tipps, auch wenn Sie nicht gleich eine Sportskanone werden wollen. Denn es muss nicht immer gleich Sport sein. Körper und Geist können Sie mit Spaziergängen an der frischen Luft auch schon etwas Gutes tun. Besonders nach dem Essen fördert das die Verdauung.

Richtig trinken

Bei empfindlichem Magen sollten Sie besonders auf Ihren Flüssigkeitshaushalt achten, nicht nur während und nach dem Sport ausreichend Wasser trinken sondern kontinuierlich. Ausreichend Wasser und milde Tees wie etwa Kamillentee tun gut. Geringe Mengen belasten den Magen weniger, daher ist es ratsam, in kleinen Schlucken über den Tag verteilt zu trinken. Kohlensäurehaltige Getränke und Alkohol sind nicht zu empfehlen. Greifen Sie lieber zu lauwarmem Wasser ohne Kohlensäure. 

Richtig essen

Wer noch mehr tun will, sollte auf gesunde Ernährung achten und üppige Mahlzeiten meiden. Weniger ist mehr: Ziehen Sie mehrere kleine Mahlzeiten dem üppigen Mittag- oder gar Abendessen vor. Gründliches Kauen entlastet den Magen, da bereits im Mund der erste Teil der Verdauung beginnt, indem der Nahrung Speichel zugesetzt wird. Und wenn es doch mal schlimmer wird, helfen bewährte Hausmittel.

Geriebener Apfel, der kurz stehen gelassen wird, bis er braun wird, gilt als altes Hausmittel bei Magenschmerzen vor allem in Zusammenhang mit Durchfall. Nüsse sind ein natürliches Hausmittel bei Sodbrennen. Einfach eine Hand voll kräftig kauen.

Bei anhalten Beschwerden über einen längeren Zeitraum sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen!

Ein beliebtes homöopathisches Mittel bei Verdauungsstörungen ist Nux vomica D6 DHU. Es ist natürlich wirksam bei Magen-Darm-Beschwerden z. B. durch ein Übermaß an Stress, Nahrungs- und Genussmitteln, Ärger oder die Folge von Ärger sowie schleimhautreizenden Medikamenten. Die natürliche Heilkraft des bewährten homöopathischen Mittels hilft im Verdauungstrakt bei Beschwerden wie Sodbrennen, Völlegefühl und Blähungen sowie bei Magenschmerzen und Übelkeit. Es ist gut verträglich und kann in Absprache mit dem behandelnden Arzt auch mit anderen Medikamenten kombiniert werden.

 

zum Produkt

Die Homöopathie kann bei akuten und chronischen Beschwerden des Verdauungsapparates direkt oder unterstützend eingesetzt werden.

Zur Übersicht Bauch

Erkrankungen

Unsere Globuli sind wertvolle Helfer bei beeindruckend vielen Beschwerden und Erkrankungen. Die Einsatzmöglichkeiten umfassen körperliche Leiden genauso wie seelische.

Apotheke finden

Immer gut beraten. Nichts liegt näher als eine gute Homöopathie-Apotheke. Finden Sie unsere Einzelmittel, Rat und Tat zu Anwendung und Einsatzgebieten ganz in Ihrer Nähe.

Experten finden

Ob Arzt oder Heilpraktiker – die Suche nach dem bevorzugten Experten für die Beratung und Behandlung ist nicht immer leicht. Darum ist es uns ein besonderes Anliegen, Sie bei der Suche zu unterstützen. Nutzen Sie also am besten gleich diese Plattform, um sich nach den geeigneten Adressen in Ihrer Nähe umzuschauen!