Fläschchen-Know-how

Welche Lebensmittel verursachen Blähungen?

 

Blähungen und Völlegefühl sind für Betroffene äußerst unangenehm. Zum einen schmerzt der aufgeblähte Bauch und zum anderen können unangenehme Geräusche entstehen. Doch woher kommt die Luft im Darm und was kann man tun?

Mögliche Ursachen von Flatulenzen gibt es viele:

Blähende Lebensmittel:

Die häufigste Ursache ist eine falsche Ernährung bzw. die Aufnahme blähender Speisen. Blähende Lebensmittel sind reich an unverdaulichen Ballaststoffen, welche von Bakterien im Dickdarm aber verwertet werden können. Hierbei entstehen beim Abbau Gase. Auch ein übermäßiger Konsum von Kohlenhydrate kann die Ursache von Blähungen sein. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist daher der Grundbaustein zum glücklichen Darm.

Stress:

Auch das Schlucken von zu viel Luft z. B. bei beruflichem Stress oder zu hastigem essen oder trinken ist oftmals die Ursache von Flatulenzen. Nehmen Sie sich daher immer genug Zeit beim Essen.

Bild Frau schnelles Essen

Getränke und Medikamente:

Häufig treten die Symptome auch durch kohlensäurehaltige Getränke, Alkohol oder die Einnahme von Medikamenten auf. 

Welche Lebensmittel wirken blähend?

 

Blähende Lebensmittel gibt es viele und oftmals sind es sogar gesunde Lebensmittel. Hier muss jeder für sich selbst herausfinden ob und welche Menge der Körper gut verdaut. Oftmals ist auch die Kombination der Lebensmittel entscheidend.

Eine Liste mit blähenden Lebensmitteln haben wir Ihnen hier zusammengestellt:

  • Fettige Speisen: frittiertes, Fast-Food und Soßen begünstigen Blähungen
  • Steinobst: Das Obst enthält viele Ballaststoffe und hat einen hohen Säureanteil, der Blähungen verursachen kann.
  • Hülsenfrüchte: Hülsenfrüchte wie Bohnen, Linsen oder Erbsen enthalten bestimmte Zuckerarten, die nur von Darmbakterien abgebaut werden können, wodurch Gase entstehen. "Jedes Böhnchen gibt ein Tönchen" - so zählen Bohnen schon jeher zu den bekanntesten blähenden Lebensmitteln.
  • Milchprodukte: Bei Unverträglichkeiten kann auch Milch für Flatulenzen verantwortlich sein. Fruchtjoghurts sind zudem reich an industriell hergestelltem Zucker.
  • Hartgekochte Eier: Gekochte Eier enthalten Schwefelverbindungen, die wiederum zu Gasbildung führen.
  • Kohl: Kohlgemüse enthält Zuckermoleküle die vom Dünndarm nicht verarbeitet werden können und im Dickdarm zu Gasen führen.
  • Zwiebeln und Knoblauch: Das Gemüse begünstigt einerseits die Entstehungen von Blähungen, kann aber auch die Ausscheidung der Luft aus dem Bauch fördern.
  • Oliven: Oliven enthalten (wie auch Pilze) den Zuckeraustauschstoff Mannit und verursachen dadurch gerne Blähungen.
  • Süßigkeiten: Der erhöhte Zuckeranteil an Schokolade kann die Ursache von Blähungen sein. Aber auch Salzgebäck lässt durch das viele Natrium, das Körperwasser bindet, den Bauch dicker erscheinen lassen.
  • Kohlensäurehaltige Getränke und Fruchtsäfte: Besser auf Stilles Wasser setzen.

     

     

    Bild verschiedene Lebensmittel

    Was tun bei Blähungen?

    Lassen sich Flatulenzen vermeiden? Durch eine angepasste Ernährung kann man zumindest Einfluss auf Blähungen nehmen. Der Konsum leicht verdaulicher Lebensmittel in kleinen Portionen kann unangenehme Blähungen lindern. Versuchen Sie blähendes Gemüse zu vermeiden und setzen Sie auf leichte Kost in kleinen Mengen.

    Diese Nahrungsmittel sind besonders geeignet:

    • Hirse: Leicht verdaulich ist beispielsweise Hirse. Es enthält zudem viel Eisen, Magnesium, Kieselsäure und gute Fette.
    • Reis: Reis hat eine positive Auswirkung auf Magen und Darm.
    • Fencheltee: Tee, wie beispielsweise Fencheltee, wirkt entkrampfend und beruhigend auf den Bauch.
    • Karotten: Karotten fördern die Verdauung und beugen so Verstopfungen vor. Das orangene Gemüse enthält außerdem einen hohen Anteil an Mineralstoffen, Ballaststoffen und Vitaminen.
    • Kümmel: Kümmel regt die Magensaftproduktion und die Verdauung an.
    • Koriander: In der traditionellen Chinesischen Medizin ist der Koriander schon lange für seine positive Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt bekannt. 
    Bild Reis mit Zitrone

    Das Trinken sollten sie stets auf vor oder nach der Mahlzeit verschieben. 

    Ein beliebtes Hausmittel bei Symptomen in Magen oder Darm ist auch Wärme. Mit einem Kirschkernkissen oder einer Wärmflasche kann der Bauch beruhigt und die Schmerzen gelindert werden. Leichte Bauchmassagen können zudem die Verdauung anregen und Verdauungsproblemen vorbeugen.

    Wann sollten Sie einen Arzt aufsuchen? Einem Blähbauch liegt meist nichts besorgniserregendes zugrunde und häufig lässt sich das über die Ernährung regulieren. Dennoch können sich hinter den Symptomen auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Magen-Darmerkrankungen verbergen. Bei anhaltenden oder immer wiederkehrenden Beschwerden daher unbedingt einen Arzt aufsuchen.

    Wenn der Magen rebelliert hilft auch Nux vomica D6 DHU. Das bewährte homöopathische Heilmittel ist natürlich wirksam bei Magen-Darm-Beschwerden wie Magenschmerzen, Völlegefühl und Blähungen.

    Mehr Informationen zum Produkt

    Die Homöopathie kann bei akuten und chronischen Beschwerden des Verdauungsapparates direkt oder unterstützend eingesetzt werden.

    Zur Übersicht Bauch

    Erkrankungen

    Unsere Globuli sind wertvolle Helfer bei beeindruckend vielen Beschwerden und Erkrankungen. Die Einsatzmöglichkeiten umfassen körperliche Leiden genauso wie seelische.

    Apotheke finden

    Immer gut beraten. Nichts liegt näher als eine gute Homöopathie-Apotheke. Finden Sie unsere Einzelmittel, Rat und Tat zu Anwendung und Einsatzgebieten ganz in Ihrer Nähe.

    Experten finden

    Ob Arzt oder Heilpraktiker – die Suche nach dem bevorzugten Experten für die Beratung und Behandlung ist nicht immer leicht. Darum ist es uns ein besonderes Anliegen, Sie bei der Suche zu unterstützen. Nutzen Sie also am besten gleich diese Plattform, um sich nach den geeigneten Adressen in Ihrer Nähe umzuschauen!